Austellung "Menschenbilder" - Friedrich Einhoff und Jan Koblasa

In ihrer gemeinsamen Ausstellung in St. Katharinen beschäftigen sich Einhoff und Koblasa auf sehr unterschiedliche Weise mit der menschlichen Figur und dem menschlichen Antlitz.
Von: Nina Golde | 09.11.2017

5. November bis 3. Dezember 2017 Menschenbilder

Sonntag, 5. November 2017, ca. 12.00 Uhr
Ausstellungseröffnung nach dem Gottesdienst durch Thomas Sello

Friedrich Einhoff wurde 1936 in Magdeburg geboren. In langen Krankheitsphasen der Kindheit lernte er »das Zeichnen und Malen als eine Lebensform kennen«. Er studierte in Hamburg an der Hochschule für bildende Künste und war bis 1991 Professor für Malerei und Zeichnung an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg.

Jan Koblasa wurde 1932 in Tabor [Tschechische Republik] geboren. 1968 stellte er in Mailand aus und kehrte nach dem Einmarsch der Russen nicht mehr in seine Heimat zurück. In Kiel wurde er an der Muthesius Kunsthochschule Professor für Bildhauerei und zog 1982 nach Hamburg. Vielfach international ausgezeichnet lebte und arbeitete Koblasa in Hamburg und Prag, wo er von 2002 bis 2005 eine Honorarprofessur innehatte. Köpfe in Bronze, Granit, Gusseisen oder Holz, beschäftigten Koblasa seit Jahrzehnten. »Das jeweilige Material trägt seine eigenen Gesetze«, sagte Koblasa, die er für seine Botschaften finden musste. Jan Koblasa verstarb am 3. Oktober 2017 kurz vor seinem 85. Geburtstag. Unser tiefes Beileid gilt seiner Frau Sonia Jakuschewa. Wir danken Ihr sehr, dass die von ihrem Mann bereits vorbereitete Ausstellung dennoch stattfinden kann.