Nicht Milch und Quark – Solidarität macht uns stark!

Von: Andrea Wagener | 12.06.2020

Wir haben Sie vermisst! Welch Freude, mit Ihnen gemeinsam den neuen Alltag zu erkunden, Gottesdienst für Gottesdienst, Begegnung für Begegnung, mit Herz und Abstand. Doch selbst, wenn wir langsam wieder loslegen dürfen, spüren auch wir in Katharinen die Konsequenzen des „Lockdowns“, seine finanziellen Folgen fordern uns nachhaltig heraus. Nur mit Hilfe, mit Ihrer Hilfe schaffen wir es, die ausgefallenen Einnahmen und zusätzlich entstandenen Ausgaben zu schultern.

Zahlreiche Konzerte und Veranstaltungen mussten abgesagt werden, in den ersten Wochen und bis zum Ende des Jahres, hierfür eingeplante Eintrittsgelder und Raummieten brechen weg, Ausfallhonorare für Künstler kommen hinzu. Die jetzt wieder möglichen Veranstaltungen stehen einer deutlich reduzierten Besucherzahl offen.

Ausgefallene und kleinere Gottesdienste und Andachten, insgesamt deutlich weniger Besucher und Touristen machen sich auch bei den Kollekten, Opferstockgaben und Warenverkäufen wie Postkarten und Kirchenmusik-CD‘s bemerkbar. Nicht zuletzt werden die Kirchensteuermittel aufgrund von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit stark zurückgehen, beides wirkt sich zusätzlich auf die uns zugedachten Spenden und Kollekten aus.

Durch Podcast, Videoaufzeichnung oder Livestream haben wir versucht, dennoch mit Ihnen in Verbindung zu bleiben, doch auch hier sind zusätzliche Kosten entstanden.

Insgesamt rechnen wir mit einer Finanzierungslücke von über 50.000 Euro.

Sollten Sie in dieser schwierigen Zeit etwas für St. Katharinen übrig haben, freuen wir uns sehr. Jede Spende macht die Lücke ein wenig kleiner.

Dankeschön!

 

PS: Bitte nutzen Sie für Ihren Beitrag unser Spendenkonto bei der

Hamburger Volksbank
DE94 2019 0003 0008 8770 09
GENODEF1HH2
Verwendungszweck: „Alle für eine“

oder spenden Sie online.