Klug, Mutig, Ausgezeichnet

St. Katharinen erhält die Silberne Halbkugel der "Deutschen Stiftung Denkmalschutz" und ist mit dem "Katharinenbuch" nominiert für "Hamburg Lesen 2014"
Von: | 30.10.2014

Vor genau einem Jahr durften wir uns an dieser Stelle über den Preis "Bauwerk des Jahres 2012 – Sonderpreis Denkmalpflege" freuen, der uns für die Sanierung des Kirchraums verliehen wurde. Einen Herbst später dürfen wir uns wieder freuen: Am 27. Oktober wurde uns der "Deutsche Preis für Denkmalschutz" in Form der Silbernen Halbkugel verliehen!

 

Das Präsidium des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz zeichnet mit diesem Preis Personen aus, die sich ehrenamtlich in besonderem Maße um die Erhaltung des baulichen Erbes verdient gemacht haben. Unser Förderverein Bauhütte, der seit Beginn der Sanierung vor sieben Jahren die Fundraising-Aktivitäten betreut, erhält diesen Preis "für sein unermüdliches Engagement und seinen vorbildlichen Einsatz zur Rettung der Kirche St. Katharinen". Damit wird ihm die höchste Auszeichnung zuteil, die es auf diesem Gebiet in Deutschland zu vergeben gibt – und unseren Unterstützern ebenso. Denn auch der größte Einsatz bliebe erfolglos, wenn er nicht durch Ihre Spendenreaktionen belohnt würde. Erst durch Sie wird aus unseren Projekten Wirklichkeit. Preiswürdige Wirklichkeit.

 

Als preiswürdig wurde auch unser Buch "St. Katharinen. Die Hauptkirche und ihr Viertel– eine Wiederentdeckung" erachtet, indem es in die Shortlist für "HamburgLesen 2014" aufgenommen wurde. Die Hamburger Staatsbibliothek hat diesen Preis ins Leben gerufen, um jährlich ein Werk zu prämieren, "das sich in herausragender Weise mit dem Thema Hamburg befasst". In diesem Jahr wurden 1.500 Hamburg-Publikationen ausgewertet, von denen es 30 auf die Longlist geschafft haben. Die sieben besten Titel wurden dann als Shortlist der Jury für die Endauswahl vorgelegt. Gewonnen hat das Buch „Bauschmuck bei Fritz Schumacher“ von Maike Bruhns. Aber von 1.500 Büchern unter den sieben besten zu sein, fühlt sich für uns auch nach einer Auszeichnung an … Nicht zuletzt freuen wir uns über die Begründung unserer Nominierung von Jury-Mitglied Ulrich Greiner (u. a. Herausgeber des Magazins ZEITLiteratur):

 

„Jeder Hamburger kennt St. Katharinen. Wirklich? Er kann die Kirche, ihre Geschichte, ihre Bedeutung für die Stadt nur kennen, wenn er diesen exquisit gestalteten Bildband kennt: ‚St. Katharinen. Die Hauptkirche und ihr Viertel – eine Wiederentdeckung’. Es wäre zu erwarten gewesen, dass die Gemeinde nach der langwierigen und kostspieligen Renovierung ihrer Kirche das schöne Resultat mit einem schönen Bilderbuch feiert. Dies aber ist viel mehr. In den 28 Aufsätzen dieses Bandes finden wir archäologische und bauhistorische Betrachtungen, geistesgeschichtliche, kunstgeschichtliche und stadtgeschichtliche. Wir erleben den ständigen Wandel Hamburgs, sehen Abriss und Zerstörung, Erneuerung und Wiederaufbau, von den alten Quartieren bis zu den Kontorhäusern, zur Speicherstadt und Hafen City. Der Bogen spannt sich bis in die Gegenwart, endet mit einer Darstellung der soziologischen, demografischen Struktur und mit Überlegungen zum gemeindetheologischen Auftrag. Und alle Aufsätze sind reich illustriert, mit historischen Stadtplänen und neuen Fotos, mit Tabellen und alten Gemälden. Am Ende porträtiert dieses Buch nicht allein das Kirchspiel, sondern das Herz Hamburgs – und damit die ganze Stadt.

 

So ist für uns die Nominierung eine erfreuliche Ehre. Und vor allem ist auch sie eine Wertschätzung all derer, die das Buch erst möglich gemacht haben.

 

Vielen Dank, liebe Unterstützer, für Ihr preiswürdiges Katharinen-Engagement.

Für uns sind Sie die Besten!

 

Foto (oben): Andreas Herrmann, Foto (unten): Dorothea Ahlers, SUB Hamburg