Fotoausstellung: Denkmalromanze. Hochzeitsfotografie und Baukultur in Kiew und Odessa

10. September 2022 bis 3. März 2023

Anna und Victor by Evgenia Kirichenko (Kiew 2001)

Historische Denkmäler und der Zauber der Hochzeit

Wie in einem Hochzeitsalbum zeigt die Fotoausstellung Denkmalromanze. Hochzeitsfotografie und Baukultur in Kiew und Odessa vom 10.9. – 3.3. Bilder von Hochzeitspaaren vor Kirchen in Odessa und Kiew. Die romantischen Bilder des Glücks werfen die bange Frage nach der Gegenwart der Liebenden, der Kirchen und ihrer Städte in Zeiten des Krieges auf. Eine Zusammenarbeit mit der Stiftung Denkmalpflege. Die Eröffnung findet im Anschluss an das Katharinenkonzert am 10.9. statt.

 


Architettura Romantica in der UkraineHistorische Denkmäler und der Zauber der Hochzeit

 

  • 12 Fotografen
  • 2 Städte
  • 22 Paare
  • 10 Jahre

 

Die Hochzeit wird im Massenbewusstsein oft mit so etwas wie Magie in Verbindung gebracht. Der Bräutigam gleicht einem gutaussehenden Prinzen auf einem weißen Pferd, die Braut sieht sich selbst als Prinzessin. Aber wie steht es um die Architektur auf Hochzeitsfotos? Sie wollen eine Idylle vorspielen: ein Palast oder ein Schloss, in dem die Eheleute leben werden, die Quintessenz des Glücks - architettura romantica, von der wir hier die erste Ausstellung präsentieren.


Die Wahl des architektonischen Hintergrunds vermittelt die Bestrebungen und Ambitionen des Paares oder eines der Jungvermählten. In einer Auswahl aus Kiew und Odessa 2012-2022 können wir verschiedene Vektoren verifizieren: die Suche nach Identität in der populären und antiken Architektur, die Liebe zur Opulenz des Barock, die Symbolik der Jugendstilformen und die Mystik der Ruinen, das allgegenwärtige URBEX.


Zu den beliebtesten gehören neugotische Gebäude - die im Massenbewusstsein dank Filmen, Cartoons und Computerspielen mit Fabelhaftigkeit und Magie in Verbindung gebracht werden.


Hochzeitsfotografie ist eine beliebte Kreativindustrie, die in den letzten fünfzehn Jahren in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion explodiert ist. Sie basiert auf dem Ritus, der sich in den 1970er Jahren rund um Brautpaare bildete, während sie nach der standesamtlichen Trauung sich auf den Weg zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt machten: Die Tour beinhaltete einen Besuch des Denkmals des Zweiten Weltkriegs und von vorzeigbareren Orten in der Stadt. In den 2000er Jahren begannen Fotografen, die traditionelle Auswahl an Drehorten zu erweitern, indem sie ihr Wissen nutzten und unter anderem thematische Aufnahmen anboten und Orte vorschlugen, die Bezug nahmen auf Eigenheiten des Brautpaares, ihres Charakters, ihren Hobbies und mehr.


Dadurch lernen die Ehepartner ihre Städte besser kennen und präsentieren ihren Freunden in sozialen Netzwerken besondere romantische Orte.
Die Ausstellung präsentiert Arbeiten von 12 Fotografen aus Odessa und Kiew. Dank ihrer Kunstfertigkeit und Professionalität können wir diesen einzigartigen Moment von zwei Dutzend jungen Familien erleben.


Das kulturelle Erbe der Ukraine umfasst Denkmäler aus verschiedenen Epochen, von der Antike bis zur Gegenwart.  Einige von ihnen sind in der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes enthalten, so die Sophienkathedrale und das Kiew-Pechersk-Lavra, die in der Ausstellung zu sehen sind.


Aber hier sehen Sie auch die Kandidaten für die Inklusion verschiedenster Gebäude – von der Kirche St. Andreas bis zum historische Zentrum von Odessa mit dem Opernhaus.


Die Ausstellung bewegt das Thema der Feier grundlegender sozialer Riten in Zeiten von Schwierigkeiten und Katastrophen.

 

Idea and curation by Sergio Levin
Texts by Mikhail Kalnitsky
Design by Sebastiano Berloffa
Co-production Ann Pokorska

 

(Text: Sergio Levin)

 


Architettura Romantica in the Ukraine
Historical monuments and the magic of wedding

 

  • 12 photographers
  • 2 cities
  • 22 couples
  • 10 years


Wedding in the mass consciousness is associated with magic, in which the groom is compared to a handsome prince on a white horse and the bride sees herself as a princess.  And what about architecture at the picture from the wedding? It is intended to play an idyll: a palace or castle in which the weds will live, the quintessence of happiness — architettura romantica, of which we present here the first exhibition.
The choice of architectural background conveys the aspirations and ambitions of the couple or one of the newlyweds. In a selection from Kiev and Odessa 2012-2022 we can verify different vectors: the search for identity in popular and ancient architecture, the love for the opulency of the baroque, the symbolism of the Art Nouveau forms and the mysticism of ruins, the ubiquitous URBEX.

 

Among the most popular, there are Neo-Gothic buildings - which in the mass consciousness, thanks to films, cartoons and computer games, are associated with fabulousness and magic.


Wedding photography is a popular creative industry that has exploded over the past fifteen years in the countries of the former Soviet Union.  It is based on the rite formed in the 1970s of the newlyweds who went around the places of interest of the city after registering in the registry office: the tour included a visit to the World War II memorial and to more presentable places in the city. In the 2000s, photographers began to expand the traditional selection of locations for shooting, using their knowledge, offering, among other things, thematic shots, proposing locations based on the character, hobby of the newlyweds.


Thanks to this, the spouses get to know their cities better and then present particular romantic places to their friends on their social networks. Here we present works of 12 photographers from Odessa and Kiew. Thanks to their artistry and professionalism, we can glimpse this unique moment of two dozen young families


The cultural heritage of Ukraine includes monuments from different eras, from antiquity to the present day.  Some of them are included in the UNESCO World Heritage List, of which the St. Sophia Cathedral and the Kiev-Pechersk Lavra are presented in this exhibition.


But here you will also see the candidates for inclusion - the Church of St. Andrew and the historic center of Odessa with the Opera House.
The exhibition can be viewed as a celebration of fundamental social rites in times of trouble and catastrophe.


But here you will also see the candidates for inclusion - the Church of St. Andrew and the historic center of Odessa with the Opera House.
The exhibition can be viewed as a celebration of fundamental social rites in times of trouble and catastrophe

 

Idea and curation by Sergio Levin
Texts by Mikhail Kalnitsky
Design by Sebastiano Berloffa
Co-production Ann Pokorska

 

(Text: Sergio Levin)

 

 

Die Hauptkirche St. Katharinen ist ein Ort der Ruhe inmitten einer lauten Stadt.
Besucherinformationen