Repertoire

Auszug aus dem musikalischen Programm 2011 – 2019

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248

Das Weihnachtsoratorium wird jedes Jahr im Dezember in St. Katharinen aufgeführt.
Es erklingen alle sechs Kantaten.

Hörbeispiel: Johann Sebastian Bach, "Weihnachtsoratorium": Jauchzet, frohlocket


2019

Johann Sebastian Bach: Matthäus-Passion BWV 244

Felix Mendelssohn Bartholdy: Elias, op. 70

Thomas Tallis: Spem in alium
Im Gottesdienst an Pfingstsonntag hat die Kantorei St. Katharinen, aufteteilt in  fünf kleinere Chöre und rund um das Hauptschiff aufgestellt, die 40-stimmige Motette "Spem in alium" von Thomas Tallis aufgeführt.

 

Johann Sebastian Bach: Markus-Passion BWV 247
Rekonstruktion: Andreas Fischer

Andreas Fischer hat eine Rekonstruktion von Bachs nur teilweise erhaltener Markus-Passion erstellt, bei der die fehlenden Teile erstmals ausschließlich aus anderen Werken Bachs im sogenannten "Parodieverfahren" gewonnen wurden. Diese Rekonstruktion ist – gesungen von der Kantorei St. Katharinen – auf CD erhätlich sowie im ortus Musikverlag erschienen.

Im Rahmen der Greifswalder Bachwoche hat die Kantorei St. Katharinen die Markus-Passion in der Rekonstruktion von Andreas Fischer aufgeführt.


2018

Johann Sebastian Bach: Markus-Passion BWV 247
Rekonstruktion: Andreas Fischer

Dieter Einfeldt: In Memoriam Gomorrha (Uraufführung)
Im Rahmen eines Gedenkabends an den Hamburger Feuersturm ("Operation Gemorrha") führte die Kantorei St. Katharinen das Oratorium "In Memoriam Gomorrha" von Dieter Einfeld für gemischten Chor und Orgel auf.

Paul Hindemith: Apparebit repentina dies

Anton Bruckner: Messe Nr. 2 e-moll

Edward Elgar: The Dream of Gerontius, op. 38


2017

Johann Sebastian Bach: Johannes-Passion BWV 245

David Timm: Jazzmesse
Mit der Jazzmesse von David Timm – komponiert für Chor, Saxophon, E-Bass, Schlagzeug und Orgel – beschloss die Kantorei am Pfingstsonntag das ELBJAZZ-Festival. Zur Langen Nacht des Singens in der Elbphilharmonie gab sie ebenfalls einige Stücke daraus zum Besten.


2016

Ernst Pepping: Passionsbericht des Matthäus (1950)
für Chor a capella

Johann Sebastian Bach: Messe in h-Moll BWV  232

Rudolf Mauersberger: Dresdner Requiem


2015

Felix Mendelssohn Bartholdy: Paulus, op. 36

Johann Sebastian Bach: Markus-Passion  BWV 247 
Rekonstruktion: Andreas Fischer


2014

Rudolf Mauersberger: Dresdner Requiem

Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem d-Moll KV 626
Hörbeispiel: Wolfgang Amadeus Mozart, Requiem d-Moll: Confutatis/Lacrymosa

Johann Sebastian Bach: Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit (Actus tragicus) BWV 106

Yijie Wang: Himmelssprung


2013

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem, op. 45
Hörbeispiele:

Johannes Brahms, "Ein deutsches Requiem": Herr, lehre mich doch

Johannes Brahms, "Ein deutsches Requiem": Denn wir haben hie keine bleibende Statt


Benjamin Britten: War Requiem, op.66
Dieses Werk wurde zum 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg aufgeführt, in Zusammenarbeit mit dem Bachchor St. Petri (Leitung: Thomas Dahl) und den Boy Choristers of Coventry Cathedral (Leitung: Kerry Beaumont), sowie dem Hamburger Knabenchor St. Nikolai (Leitung: Rosemarie Pritzkat). Das Werk wurde in vielen gemeinsamen Proben beider Kantoreien sowie einem gemeinsamem Probenwochenende erarbeitet und war als Kooperation dreier Hauptkirchen ein besonderes eindrucksvolles Erlebnis. Aufgeführt wurde das War Requiem in zwei Konzerten in der Hauptkirche St. Petri und der Hauptkirche St. Katharinen.


2012

Johann Sebastian Bach: Johannes-Passion BWV 245

Rudolf Mauersberger: Dresdner Requiem


2011

Carl Orff: Carmina Burana

Hugo Wolf: Der Feuerreiter

Richard Strauss: Taillefer op. 52

Durch die Sanierung der Kirche musizierte die Kantorei St. Katharinen in der Laeiszhalle ein weltliches Programm mit Werken von Orff, Wolf und R. Strauss.


Yijie Wang: Himmelssprung
Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater Hamburg realisiert als Prüfungskonzert einer Kompositionsstudentin und eines Viola-Studenten, der den konzertanten Solopart spielte. Es handelte sich um die Uraufführung eines „modernen Requiems“ einer chinesischen Komponistin.