Kirchenmusiker und -musikerinnen

Andreas Fischer

Bild: Catrin-Anja Eichinger

Kirchenmusikdirektor

Andreas Fischer übernahm das Amt des Kantors und Organisten an St. Katharinen im Jahr 1994.
Der Kantoreiarbeit verlieh er seitdem wichtige Impulse durch Aufnahme vieler jüngerer Mitglieder und durch eine intensive Probenarbeit, die auf die stilistisch adäquate Darstellung älterer und auf einen geschlossenen Chorklang für die Musik der Romantik und Moderne abzielt.Regelmäßige a cappella-Arbeit, auch in kleineren Besetzungen, sichert ein hohes chorisches Niveau.

Andreas Fischer studierte an der Hochschule für Musik in München die Fächer Kirchenmusik, Orgel und Dirigieren. Seine Lehrer waren Franz Lehrndorfer (Orgel), Gitti Pirner (Klavier), Roderich Kreile (Chorleitung), Hermann Michael und Hanns-Martin Schneidt (Dirigieren), dessen Assistent beim Münchener Bach-Chor und an der Hochschule für Musik er von 1989 bis 1993 war. Als Kantor und Organist an der Hauptkirche St. Katharinen setzte er ab 1994 neben der Bach-Pflege Schwerpunkte beim Repertoire des 19. und 20. Jahrhunderts, so z. B. mit Aufführungen von Max Regers "Requiem nach Hebbel", Bernd Alois Zimmermanns "Ekklesiastischer Aktion" 1997 oder Wolfgang Rihms "Das Lesen der Schrift" im November 2005.

Andreas Fischer war 1997 Preisträger des Internationalen Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerbes in Freiberg. Als Cembalist und Organist konzertiert er im In- und Ausland. Mehrfach gastierte er bei der Gesamtaufführung von Bachs 6 Brandenburgischen Konzerten mit der Hamburger Camerata unter der Leitung von Max Pommer, so etwa 2003 beim 78. Bachfest der Neuen Bachgesellschaft in Frankfurt (Oder).

Andreas Fischer initiierte das Projekt "Eine Orgel für Bach in St. Katharinen, Hamburg“. Die Rekonstruktion der bedeutenden Renaissance/Barock-Orgel konnte im Juni 2013 eingeweiht werden und findet seitdem weltweite Beachtung.

Eine CD mit Orgelwerken von Bach, Buxtehude und den Katharinen-Organisten Scheidemann und Reincken spielte Andreas Fischer an der großen Silbermann-Orgel im Dom zu Freiberg ein.
Die erste CD an der neuen Orgel von St. Katharinen erschien im November 2013 (Andreas Fischer, Pieter van Dijk und Wolfgang Zerer spielen Werke von Scheidemann, Reincken, Bach, Degenhardt und Distler).

Kontakt
Telefon: (040) 30 37 47 - 50
E-Mail: fischer@katharinen-hamburg.de

Johanna Veit

Assistenz Kirchenmusik

Johanna Veit hat seit Anfang 2020 die kirchenmusikalische Assistenz übernommen und unterstützt unseren KMD Andreas Fischer. Sie studiert Kirchenmusik an der Hamburger Musikhochschule und hat zudem vielfältige praktische Erfahrungen an verschiedenen Orgeln gesammelt. Der Vielfalt des Kirchenmusikerberufs in musikalischer und zwischenmenschlicher Hinsicht wird Johanna Veit an der großen Flentrop-Orgel und mit einer lebhaften Gottesdienstgemeinde weitere Facetten hinzufügen können.

Johanna Veit unterstützt die Kirchenmusik von St. Katharinen seit Januar 2020.

Kontakt
Telefon: (040) 30 37 47 - 37
E-Mail: veit@katharinen-hamburg.de 

 

 

Samuel Busemann

Bild: Catrin-Anja Eichinger

Leitung Kinder- und Jugendkantorei

Samuel Busemann leitet seit 12. August 2019 die Hamburger Kinder- und Jugendkantorei St. Petri | St. Katharinen.
Nach seinem Abitur am Albert-Schweitzer-Gymnasium studierte er Schulmusik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Als zweites Unterrichtsfach studierte er Spanisch an der Universität Hamburg und für ein Jahr an der Universidad de Sevilla. Nach dem ersten Staatsexamen absolvierte er das Referendariat am Walddörfer Gymnasium in Volksdorf. Anschließend war er zwei Jahre als Musik- und Spanischlehrer an der Brüder-Grimm-Schule in Horn tätig. Im Sommer 2016 ließ er sich aus dem Schuldienst beurlauben, um die Leitung der Kinder- und Jugendsingschule St. Michaelis zu übernehmen (Elternzeitvertretung). Anschließend übernahm er die Leitung der Kinder- und Jugendchöre der Johanneskirche in Rissen, zudem leitet er drei Chöre für Erwachsene in Altona, Eimsbüttel und Wedel.

Kontakt
Telefon: +49 (0)40 30 37 47 - 32
E-Mail: busemann@katharinen-hamburg.de